Töginger Stadtrat beschließt Sondergebiet an A94

Töging (rob). Ein 10004 Quadratmeter großes „Sondergebiet Anschluss-Stelle Töging A94“ kann entstehen. Der Stadtrat stimmte dafür mit zwölf gegen sieben Stimmen – eingeschlossen ist die bislang umstrittene Möglichkeit zum Bau eines Schnellrestaurants.

Das Areal liegt in unmittelbarer Nähe des Autobahn-Anschlusses neben dem Resch-Firmengelände. Zugelassen sind Betriebe des Beherbergungsgewerbes, nicht wesentlich störende Gewerbebetriebe, Anlagen für gesundheitliche und kulturelle Zwecke, Anlagen für die Verwaltung, der Versorgung des Gebietes dienende Schank- und Speisewirtschaften sowie Fast-Food-Restaurants. Ausgeschlossen sind Tankstellen sowie Vergnügungsstätten und Wohnanlagen jeweils aller Art.

Nach Planer-Angaben in der Stadtatssitzung steht noch kein Nutzungsvorhaben fest.

Marcus Köhler (CSU) sagte in der Stadtrats-Diskussion, er halte Schnellrestaurants an dieser Stelle nahe der Autobahn als „absolut nicht passend“.

Marco Harrer (SPD) sah bei einem Schnellrestaurant die Möglichkeiten für Arbeitsplätze gegeben, es gebe keinen besseren Platz . Er sei auch nach der letzten Stadtratsdiskussion von jungen Tögingern darauf angesprochen worden.

Die Stadt schafft gleichzeitig ein 6424 Quadratmeter große Ausgleichsfläche.

Der Plan geht laut Beschluss in die öffentliche und Behörden-Beteiligung.


Für das Schreiben von Kommentaren ist eine Mitgliedschaft erforderlich.

Diese Website nutzt Cookies, teils notwendig für den Betrieb, teils für die Nutzer-Analyse zur Verbesserung des Angebots (Tracking Cookies).

Sie können entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen. Möglicherweise stehten bei einer Ablehnung nicht alle Seitenfunktionen zur Verfügung.