Wildsau greift an - Milchfahrer verteidigt sich

Reischach (red). Passend zur Diskussion um das Schwarzwild wurde dem Landratsamt Altötting ein ungewöhnlicher Vorfall gemeldet. Ein Wildschwein hat demnach am Freitag gegen 5.15 Uhr den Fahrer eines Milchsammel-Fahrzeuges attackiert. Dies geschah in Werkstetten im Gemeindebereich Reischach.

Wie der Fahrer laut Landratsamt berichtete, hatte er sein Führerhaus gerade verlassen, als das Wildschwein auf ihn zu rannte. Erst mit vier oder fünf Tritten gegen den Kopf des Schwarzwildes ließ das Wildschwein von ihm ab. Der Fahrer blieb unverletzt.

Wie Kreisjagdberater Alfred Hammerl vom Landratsamt erklärt, handelt es sich hierbei um einen äußerst seltenen Vorfall. Es sei allerdings gerade zu dieser Jahreszeit denkbar, dass es sich um eine Muttersau gehandelt hat, die den Fahrer als Bedrohung ansah und ihren Frischkessel oder Wurfkessel, das Lager mit Frischlingen, verteidigen wollte.


Für das Schreiben von Kommentaren ist eine Mitgliedschaft erforderlich.

Diese Website nutzt Cookies, teils notwendig für den Betrieb, teils für die Nutzer-Analyse zur Verbesserung des Angebots (Tracking Cookies).

Sie können entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen. Möglicherweise stehten bei einer Ablehnung nicht alle Seitenfunktionen zur Verfügung.