Borschtsch sorgt für Feuerwehreinsatz

Waldkraiburg (red). Kohlsuppe und Kochkunst und Rauchmelder - am Freitag Nachmittag ging in einem Appartement in einem Wohnhaus in Waldkraiburg der Rauchmelder an, dichter Rauch zog auf den Flur. Nachbarn verständigten deshalb den Feuerwehr-/Rettungsdienst-Notruf. Die Freiwillige Feuerwehr Waldkraiburg rückte mit fünf Fahrzeugen und 40 Mann aus, um den Brand in dem Anwesen, in dem 27 Menschen gemeldet sind, zu bekämpfen.

Die Polizei Waldkraiburg fuhr ebenfalls mit einer Streife zum vermeintlichen Brandort. Vor Ort stellte sich jedoch schnell heraus, dass der russischstämmige Bewohner des Appartements lediglich versuchte, das russische Nationalgericht Borschtsch zuzubereiten, was offenbar in einer erheblichen Rauchentwicklung endete. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für Leib oder Leben der anderen Bewohner des Hauses. Ob und wie die Kohlsuppe nach der etwas außergewöhnlichen Zubereitung geschmeckt hat, war nicht mehr Bestandteil polizeilicher Ermittlungen.


Diese Website nutzt Cookies, teils notwendig für den Betrieb, teils für die Nutzer-Analyse zur Verbesserung des Angebots (Tracking Cookies).

Sie können entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen. Möglicherweise stehten bei einer Ablehnung nicht alle Seitenfunktionen zur Verfügung.