Maskenverweigerer von trauriger Gestalt - ein Kommentar

Noch immer gibt es die Versionen „Halbmast“ und „unterm Kinn“ – obwohl die Infektionszahlen explodieren

Der Beobachter regionalpolitischen Geschehens staunt mitunter über gruselige Ansichten. Selbstverständlich darf jedermann Blödsinn schwätzen, tapfere Demokraten halten das aus. Allerdings verlassen einige AfD-Politiker in der Region derzeit den Boden der Vernunft: sie kritisieren Maskenpflicht und fordern gar die Aufhebung. Manch einer lässt sich dabei zu gesundheitsgefährdenden Aussagen hinreißen. So sollen, und dies ist eine Aussage aus dem Mühldorfer Kreistag vom Freitag, Kinder den Coronavirus nicht übertragen. Dagegen sprechen die Fakten – und diese sprechen eine ganz klare Sprache. Ein anderer meint, ein innerhalb der Schutzmaske etwas erhöhter Kohlendioxidgehalt der Luft sei gefährlich. Deshalb runter mit den Masken. Blödsinn pur! Gut, dass sich Bürgermeister und Landräte solchen Ratsmitgliedern gegenüber deutlich positionieren – auch wenn solche Räte erstmal Anträge stellen und abstruse Meinungen vertreten können. Ebenso deutliche Mehrheiten in Kreistagen und Stadträten erkennen den Unsinn und verhindern so Schaden an Bürgern. Das ist gut so! Jetzt müssten noch die Alltags-Maskenverweigerer einsichtig sein und die Schutzmaske nicht nur nicht unterm Kinn, sondern auch über der Nase tragen. Vielleicht geht es so dem Infektionstrend an den Kragen.

Robert Attenhauser


Für das Schreiben von Kommentaren ist eine Mitgliedschaft erforderlich.

Warnung vor Phishing-Mails

inntern.de warnt vor aktuell versendeten Phishing-Mails, die mit einem angeblichen inntern.de-Link versehen sind. Der Link führt sonstwohin. Solche Mails stammen nicht von inntern.de. Klicken Sie keinesfalls auf den in der Mail angegeben Link. Achten Sie exakt auf Absender-Angaben.

Werbung

Diese Website nutzt Cookies, teils notwendig für den Betrieb, teils für die Nutzer-Analyse zur Verbesserung des Angebots (Tracking Cookies).

Sie können entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen. Möglicherweise stehten bei einer Ablehnung nicht alle Seitenfunktionen zur Verfügung.